Jump to content
markus33

Projekt Alpha Jet 1:4

Recommended Posts

Und wieder ein kniffliger Abschnitt geschafft, der Antrieb der Fahrwerksklappen. Es hat ein wenig gedauert bis alle Hebelverhältnisse, Positionen der Komponenten mit den nötigen Öffnungswinkeln der beiden Fahrwerksklappen passten.  Ein eigener Servoarm musst dafür auch her. B)

Und natürlich mal wieder am Original grob orientiert. ;)

EOS16740.JPG

CAD hat wieder etwas geholfen, vorab alles mal simuliert.

 

Mal Probesitzen im Modell:

IMG_9713.JPG

 

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Manchmal muss man noch mal eine Nacht darüber schlafen... Ich hatte mit der letzten Konfiguration ein kleines (hausgemachtes) Problem. Die Fahrwerkstüren konnten vom Servo zwar zu gezogen werden aber es jammerte und sang fürchterlich vor sich hin.  War eigentlich klar, die Anlenkung war in der geschlossenen Position nicht im Totpunkt des Servos.  Also noch etwas an den Hebelverhältnissen gespielt und siehe da.... geht so wie es sein soll. :D

Blick von innen... schön still da drin...

 

Und so sieht das nun komplett mit Fahrwerk aus:

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Bauabschnitt Fahrwerk war mit Abstand der aufwändigste Abschnitt überhaupt. Das hat jetzt richtig viel Zeit in Anspruch genommen, aber nun ist dieser abgehakt. :D

Heute wurden die Triebwerke ausgerichtet und eingebaut. Die nächsten Tage kommen dann noch die Halter für die Schubrohre und dann sind alle größeren Baustellen erst mal erledigt. Der nächste Abschnitt... vorbereiten zum Lackieren. Fehlstellen spachteln, füllern schleifen, füllern schleifen, Nieten nach fräsen, Scharubenköpfe nachbilden, Panellines nachziehen. Jetzt muss ich mir schön langsam Gedanken machen wie ich die Decals mache, geplant war alles zu lackieren. Für die kleinen Schriftzüge Schablonen ätzen lassen, für die größeren Maskierfolie plotten. So ist der Plan.... 

Der Antrieb, irgendwie kommen mir die zwei BF100 da drin so verloren vor :mrgreen:.

 

IMG_9788_k.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir sind die Schiebedecals oder Rubbelbuchstaben zu "clean". Die originalen Schriftzüge sind ziemlich "draufgerotzt" und das kann man wunderbar mit der geätzen Schablone und Airbrush nachahmen. Schriftzüge_Bsp1.jpgSchriftzüge_Bsp2.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Schubrohre haben nun auch ihre finale Befestigung bekommen und das neue Spielzeug für den nächsten Job ist eingetroffen.... die Lackierung. Bevor es aber so weit ist, ist jetzt erst mal die Vorbereitung zum Lackieren angesagt. Das ist so ne Arbeit die ich eigentlich gar nicht sooooo gerne mag ;) Fehlstellen ausbessern, Spaltmaße korrigieren, Übergänge verspachteln, schleifen, schleifen, schleifen.... Nieten und Panellines nacharbeiten usw. usw. usw..... .  Als Ausgleich kann ich dann nebenbei die neuen Decals am Rechner pinseln. Schön das ich vom "kleinen" Alpha die Decals schon mal habe und als Basis verwenden kann :D

Sata_minijet.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fleißarbeit, Decals anpassen. ;) Gott sei Dank müssen die Decals nur von der Größe angepasst werden, gezeichnet habe ich die schon alle mal für ein anderes Projekt.... :mrgreen:

IMG_9870.JPG

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das richtige Wetter um einen weiteren zeitraubenden Job zu erledigen... Verfeinern der Detaillierung....panellines nachziehen, Nieten nachfräsen, einige Wartungsklappen und Nieten neu setzen....usw. usw...

Wartungsdeckel_Unterseite.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dank des schlechten Wetters fielen seit langer Zeit mal wieder ein paar Stunden für den Alpha ab. Dieses mal war die Wartungsklappe auf der rechten Seite dran. Bei Original ist dort die Betankungsanlage zu finden. Ich habe mich entschlossen das genau so zu machen und dort die Betankungsanschlüsse der beiden Haupttanks zu platzieren. Natürlich musste die Klappe wie beim Original angeschlagen werden. Nur ein Scharnier wäre ja zu einfach gewesen. ;-) 

Erst mal musste aber eine "richtige" Wartungsklappe gebaut werden. Wenn man die Klappe aus dem Rumpf schneidet und diese dann verwenden will ist das nicht besonders schön. Der Spalt zwischen Klappe und Rumpf ist meistens danach viel zu groß.  Also dazu den Rumpf an der Stelle erst mal abgeformt und eine neue Wartungsklappe laminiert. 

 

IMG_0012.JPG

Dann das Loch im Rumpf passend zur neuen Klappe ausgeschnitten und die Klappe eingepasst. 

IMG_0015.JPG

 

Passt schon mal ganz gut. Die Ausschnitte für die Verschlüsse sind erst mal grob ausgedremelt. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sodale.... Wochenende und mal wieder Regenpause.... Alpha Jet 1:4 Wartungs- / Betankungsklappe fertig gestellt mit den obligatorischen Scale- Verschlüssen... Jetzt warten noch gefühlte 1100 weitere "Kleinigkeiten" :wacko:

 

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vor der Lackierung stehen noch zig Stunden Oberflächendetaillierung an und es geht in nur in ganz kleinen Schritten voran. Sehr wenig Zeit bleibt gerade über aber hier ist der Weg schon das Ziel :D

IMG_0307.jpg
 

Genügend Zeit um nebenbei über die Lackierung selber nach zu denken. Eigentlich wollte ich wieder die Norm72 Lackierung. Farben, Beschriftungen usw. wären alle schon vorhanden.... aber..... meiner Frau gefällt die Sonderlackierung zur Auflösung des JaboG 49 in Fürstenfeldbruck der 41+09 besser... und ich kann mich auch gut damit anfreunden. Die Fluglagenerkennung ist besser als bei der Norm72 und sie ist deutlich einfacher vom Maskieraufwand. ;-)

Eigentlich ein trauriger Anlass denn mit der Auflösung der Staffel ist der eigentliche Flugbetrieb hier in Fürsty eingestellt worden und endete mit der Entwidmung des Geländes und ehemaligen Fliegerhorstes 2011. Jetzt fährt nur noch BMW auf den ehemaligen Flächen und betreibt dort die BMW Drive Academy. 2500m Asphalt und man darf nicht darauf fliegen :evil: 

Sei es drum....

 

Das ist die Lackierung:

 

alphajbg49last1.jpg
 

Das besondere an dieser Sonderlackierung ist, das es sie genau so nur für einen einzigen Tag gab. Am Tag der Auflösung des JaboG 49 in Fürstenfelddbruck zu deren Anlass diese Lackierung auf die 41+09 aufgebracht wurde. Tags drauf wurden die beiden übergroßen Wappen am Tail wieder entfernt und durch zwei kleine Wappen der Fluglehrgruppe ersetzt. Auch wurden bei der ersten Variante bis auf ein paar Beschriftungen (Symbol Kabinendachabwurf, Schleudersitz) alle anderen Beschriftungen einfach über lackiert. Das spart enorm Arbeit bei den Decals :D  Weil der originale Tarnanstrich darunter ist, die paar Markierungen einfach nur ausgespart wurden, sind die Markings vorne noch mit der grünen Tarnfarbe unterlegt. Auch die Kennung mit Balkenkreuz wurde nur ausgespart, das Weiß der Umranden der Kennung ist schon durch die Verwitterung deutlich dunkler als die neue lackierten weißen Flächen. Obwohl es der selbe Farbton ist. . Alles Wissen und die Feinheiten über diese Lackierung habe ich Jörg Busse zu verdanken, einem User im Flugzeugforum der mich mit enorm detaillierten Daten versorgt hat. Danke Jörg!

 

Alpha-Jet-1-48-Last-Flight-JBG-49-4-View-Version-1.jpg

Als nächstes muss ich mich an die Lackierschablonen machen.....

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seit einiger Zeit verwende ich meinen 3D- Drucker gleich für den Formenbau :mrgreen:. Für kleinere Anbauteile, hier z.B. Lufthutzen, habe ich im 3D- CAD von den Teilen gleich Negativformen mit gezeichnet und gedruckt. Bei den länglichen Hutzen habe ich mir die Mühe gemacht und noch die Oberfläche geschliffen und gefüllert. Bei den kleinen Hutzen habe ich das gar nicht mehr gemacht. Die Form nur gewachst und eine etwas dickere Deckharzschicht eingepinselt. Die Rillen vom 3D Druck konnten am Bauteil ganz leicht raus geschliffen werden. Wieder etwas Zeit und Aufwand gespart. :mrgreen::mrgreen: 

 

 

 

 

FullSizeRender.jpg

Hier die Teile im Original:

HutzenA.jpg

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es geht wortwörtlich in kleinen Steps voran...;)

So ein paar Kleinigkeiten noch für die Oberfläche, die Einstiege....

Vorne: 

Step_1a.JPG

Step_1b.JPG

 

und einer von den zwei hinteren Einstiegen:

Step_2.JPG

 

Das Original zum Vergleich:

F92U3017.JPG

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Lufthutzen sitzen auch schon mal am finalen Platz.

IMG_0378.JPG

 

Die ersten Platzhalter für die Schrauben Kabinenhaubenrahmen vorne sind auch gesetzt. Als nächstes kommt eine Schicht Füller drüber der dann bis auf die Klebefolie der Platzhalter runter geschliffen wird und die danach entfernt werden. Dadurch entsteht eine runde Vertiefung in die dann die eigentlichen Schraubenköpfe geklebt werden. Da diese einen Hauch kleiner sind bleibt eine Vertiefung am Umfang des Schraubenkopfes für den perfekten Look einer Senkkopfschraube. An der Lufthutze sind diese Schrauben schon angebracht.  

IMG_0381.JPG

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

×