Jump to content

Jens K

Supporter
  • Gesamte Inhalte

    220
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    20

Jens K hat zuletzt am 3. Oktober gewonnen

Jens K hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

44 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Jens K

  • Rang
    Boardmechaniker
  • Geburtstag 08.07.1966

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Ettlingen
  • Interests
    Zweit-Hobby --- Siam Rassekatzen

Letzte Besucher des Profils

745 Profilaufrufe
  1. hier noch ein paar Eindrücke
  2. Und nochmals ein großes Dankeschön an alle die sich an dem Geschenk für mich beteiligt haben !!!!!!!!! Die Kaffeemaschine erhält einen Ehrenplatz im Wohnmobil und wer möchte darf sich natürlich gerne einen Kaffee bei mir abholen.
  3. Hallo, ich möchte mich auf diesem Wege recht herzlich bei allen Teilnehmern für das gelungene Saisonabschluss-Fliegen bedanken. Das Wetter hatte auch noch einigermaßen mitgespielt so dass wir alle genügend Spaß hatten. Wir sehen uns auf einem der nächsten Treffen
  4. Projekt Alpha Jet 1:4

    Markus, klasse !!!
  5. Gesundes Neues 2017

    wünsche dir und deiner Familie auch ein gesundes neues Jahr 2017 !
  6. Transport- und Montagegestell Modellflugzeug

    Hallo zusammen, jeder hat ja so seine eigene Methode entwickelt, wie man den Flieger sicher und ordentlich befestigt im Fahrzeug zum Platz transportiert bekommt. Auf Veranstaltungen habe ich immer mal wieder geschaut wie die Flieger so transportiert werden, man sieht hier oft sehr abenteuerliche Lösungen Ich habe mich dann letztendlich für die sog. Bosch-Profile entschieden, da sehr stabil und sehr flexibel verwendbar. Im Heck meines Wohnmobils habe ich zwei Bosch-Profile fest auf dem Boden installiert, das natürlich auch in einem PKW oder Bus machbar ist. Ich habe meine Bosch-Profile über www.myaluprofil.de bezogen. Die Profile wurden durch meine Maßangaben schon auf Länge zugesägt und das nötige Zubehör ist auch mit im Angebot. Für den Transportschutz nehme ich Isolationsmaterial für Heizungsrohre. Hier mal ein paar Bilder.
  7. Projekt Alpha Jet 1:4

    18,36
  8. um das Ganze in guter Erinnerung zu behalten, hier ein paar weitere Bilder vom Meeting dieses Jahr !
  9. Sommerloch

    Thomas, überlege dir das nochmal gut ! hier noch zwei Flugerlebnisse die mir kurzerhand einfallen. - Geschäftsreise ins heilige Land von Stuttgart über Luzern nach Tel Aviv. Von Stuttgart schon mit Verspätung in Luzern angekommen über den kompletten Flugplatz in Luzern rennen müssen. Schweißgebadet endlich im Sitz platz genommen. Maschine rollt auf Taxi-Way und hält plötzlich nochmal an. Wägelchen mit Leiter drauf kommt angefahren. Tankdeckel wurde nicht richtig verschlossen, saß total scheppes. - letzter Urlaub vor 14 Jahren Rückflug aus Türkei, wir sitzen schon alle im Flieger und an der Mühle wird immer noch rumgeschraubt. Mit Verspätung meldet sich der Pilot und erklärte dass die Heizung leider nicht richtig funktioniert, aber es wären genügend Decken mit an Bord. Was soll ich sagen, wir haben uns den Hintern auf den 4 Stunden Rückflug nach Stuttgart abgefroren
  10. Sommerloch

    Hi Thomas, hast ja recht, gibt's aber mit Sicherheit schon genügend. Ich muss gestehen, ich war schon fast 15 Jahre nicht mehr im Urlaub Das einzige was ich ab und an vermisst habe ist das Meer oder richtige Berge. Ich finde es einfach stellenweise nur lustig wie Menschen für Urlaub ihren gewohnten Lebensstandard komplett über Bord werfen und dafür auch noch einen haufen Geld bezahlen und wenn man dann genau hinhört gibt's immer was zu meckern.
  11. Sommerloch

    und weiter geht's - nachdem nun ausgiebig das luxuriöse 18 Quadratmeter-Zimmer erkundet wurde, wird ein geeigneter Platz für den fast platzenden Koffer gesucht. Und wieder ist man hin und her gerissen ob man seine Klamotten in den Kleiderschrank einräumt oder nicht. Aber mal ehrlich, da wir ja nicht wissen in welchem Fach die Vorgänger ihre gebrauchte Unterwäsche gelagert haben bleiben die Kleiderschränke doch in der Regel unbenutzt. Man lebt die Urlaubstage komplett aus dem Koffer. - natürlich hat man All-Inclusiv gebucht, und die quälenden Monate in denen man wegen der Urlaubsfigur inne gehalten hat, sind schnell vergessen. Wichtig ist natürlich rechtzeitig am Buffet zu sein. Neuankömmlinge im Urlaubsresort erkennt man sofort an dem pyramidenförmigen Aufbau des Essens auf dem Teller. Nach kurzer Zeit sieht das Buffet dann aus wie ein Kriegsschauplatz. Wenn zu Hause der Tisch so aussehen würde, würde sich sicher niemand mehr gerne bedienen. Und siehe da, selbst in den entlegensten Urlaubszielen bekommt man Schnitzel und auch Spagetti , lecker Spagetti die man nicht mehr kauen muss und totfritirte Schnitzel aus seltsamen Fleisch. - Nachtisch, ja Nachtisch ist immer lecker. Jedoch Vorsicht, man sollte nur auf der Zahnreihe kauen in der sich keine Füllungen oder Brücken befinden. - so schleppt man sich nun die heißgeliebten Urlaubstage von einem Buffet ans nächste. In der kurzen Zeit in der man am Strand liegt wird man alle 10 Minuten zum Beach-Volleyball oder zu sonstigen Betätigungen animiert. Bleibt natürlich noch der Gang zur Pool-Bar an der man schon morgens die ersten Besoffenen sehen kann. Ist ja All-Inclusive Am Urlaubsende bzw.Rückflug geht die Geschichte weiter wie siehe oben !!! Und, sind wir doch mal ehrlich zu uns selbst, wir alle freuen uns auf unsere gute bewährte Küche zu Hause, man muss nicht mehr auf 18 Quadratmetern aus dem Koffer leben und auf sein eigenes Bett. Ist doch der Wahnsinn was man sich für Geld im Urlaub alles so antut
  12. Viperjet C&C Models Italy

    Hallo Micha, ich kann da dem Jörg nur zustimmen, nimm so einen hier und du hast keine Probleme mehr !
  13. Kanister zu Kanister umfüllen

    ich bin da eher noch etwas "old school"
  14. Sommerloch

    jetzt musste ich doch tatsächlich meine, über viele Jahre gesammelten Urlaubserfahrungen, wegen einer Flugveranstaltung am letzten Wochenende unterbrechen Aber, weiter geht's ! - nach dem weitere Flieger mittlerweile angekommen sind, kann die kurze Busfahrt zum Hotel endlich losgehen. Was heisst hier kurz, es werden hier noch 18 weitere Hotels vorher angefahren, somit sollte man da mal locker noch so 2-3 Stunden einplanen. Aufmerksamkeit ist definitiv bei jedem Hotelstopp geboten. Man sieht seinen eigenen Koffer öfters auf der Straße stehen, oder ist das überhaupt der Eigene, haben ja alle den gleichen bunten Gurt, also wieder nichts mit Entspannung. - während der dann doch längeren Fahrt hat man genügend Zeit für Site-Seeing. Was für eine schöne unberührte Natur. Scheint doch auch viele Spaziergänger hier zu geben, in fast jedem Waldweg stehe Autos. Bei genauerem hinsehen wird einem klar, wenn man im Süden seine Karre nicht mehr braucht stell man sie kurzerhand in den Wald. - die Spannung steigt je näher man an sein ausgesuchtes Luxushotel kommt. Die Bilder in Katalog und Internet lassen viel versprechen. Nun, sind wir ehrlich, zu Hause kann die Wohnung bzw. das Haus nicht groß genug sein, im Urlaub freut man sich auf großzügige 18 Quadratmeter, und jedes 3-jährige Kind weiß, so wie auf den Bildern wird es dort nie aussehen, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zu letzt. - endlich im Hotel angekommen wird man schon mit Alkohol zugeschüttet, auch Willkommens-Trunk genannt. Alles nur Ablenkung vom erneuten Zeitverlust beim Einchecken. Sind zwar genügend Schalter vorhanden, aber nur einer besetzt. Ach ja, ist ja Urlaubszeit - hat das dann endlich geklappt, erneut Wartezeit bis man sein Zimmer in Beschlag nehmen kann, die Putzfrau ist noch zu Gange um die Sauerei vom Vorgänger zu beseitigen. Aber, ist ja alles halb so wild, die nette Dame mit den kostenlosen Getränken ist ja auch noch da, hicks - nun, irgendwann kommt doch tatsächlich das "GO" fürs freie Hotelzimmer. Natürlich folgt man der Wegbeschreibung die man erhalten hat. Aber, mal Hand aufs Herz, ist da jemand schon auf den ersten Versuch fündig geworden ? Man sollte niemanden mehr trauen. Die Anspannung steigt immer mehr, und bloß nichts anmerken lassen dass man sein Zimmer nicht findet. - der Irrlauf ist natürlich irgendwann beendet. Einen Vorteil hat das Gnaze, man hat sich schon mit der kompletten Hotelanlage vertraut gemacht. Endlich im Zimmer angekommen lässt man die Tür hinter sich ins Schloss fallen und kann dem platzenden Koffer endlich Luft machen. Irgendwie kommt es einem immer so vor wie wenn man nicht alleine im Zimmer ist. Der Zimmernachbar ist immer mit dabei. ---------- Fortsetzung folgt ------------
×