Jump to content

Leaderboard

The search index is currently processing. Leaderboard results may not be complete.

Popular Content

Showing content with the highest reputation since 02/09/2015 in all areas

  1. 4 points
    Vom Freitag Abend, schon leicht in der Dämmerung. Ein paar kleine Fehler drin, aber verwendbar: http://pano.powie.de/mfc-scherfede/
  2. 4 points
    Die ersten Teile für den ersten Prototypen sind fertig.... sieht ganz gut aus und könnte auf Anhieb passen. Die Wahrheit kommt aber erst im eingebauten Zustand im Rumpf an Tageslicht Die Nocke noch als 3D- Druck Teil: Die Alu- Nocke noch in Bearbeitung: Mal eben an den zukünftigen Platz gehalten....
  3. 3 points
    Freunde, das 4. Jet Treffen ist Geschichte und ich glaube es waren alle mehr als zufrieden. Da sich dieses Treffen scheinbar so langsam etabliert wird es 2017 wieder ein Jet Treffen geben. Der Termin ist der 15-18.06.2017. Bedanken möchte ich mich nochmal bei allen Helfern die es möglich gemacht haben dieses Treffen umzusetzen. Ausserdem einen großen Dank an die Firmen emcotec Powerbox-Systems Tailormadedecals ein großer Ford Händler aus Kassel Egge-Span die durch Ihre Spende dazu beigetragen haben dieses Veranstaltung mit einem sicheren Polster durchzuführen.
  4. 3 points
    Leider bleibt im Moment kaum Zeit dem schönen Hobby nach zu gehen.... aber am WoE sind doch tatsächlich ein paar Stunden dafür abgefallen. Was man in drei Stunden schaffen kann? Wenn es blöd läuft genau eine einzige Anlenkung . Die Arbeit die ich jetzt ein wenig vor mir hergeschoben habe ist die Anlenkung der Restabdeckung der Hauptfahrwerksbeine. Die ist, wenn man sie einigermaßen scale machen will, echt mal wieder richtig verzwickt. Mechanisch über einen Hebel "hart" mit dem Hauptfahrwerksbein gekoppelt. Die Anlenkpunkte genau so zu treffen das die Klappe auch den Weg fährt den sie fahren muss.... wuha... Die restlichen Fahrwerksklappen inkl. aller Scharniere (klar das jede Klappe eine eigene Geometrie wie beim Original verpasst bekommen hat ) waren dann "relativ" schnell gemacht und eingepasst. Sechs Fahrwerksklappen Hauptfahrwerk- - -> check Hier ist mal das Fahrwerk im Original in Aktion zu sehen: Hier die Restabdeckung nun am Modell:
  5. 3 points
    heute war es an der Zeit sich mit dem Cockpit zu beschäftigen. Leider ist die Qualität umgekehrt proportional zur ansonsten perfekten Mibo Qualität. Aber ich konnte etwas einigermaßen brauchbares aus den Teilen schnitzen. Das endgültige Stadium wird es so noch nicht sein, ich denke das Panel kommt nochmal neu und etwas "Scale" Zubehör muss auch noch implantiert werden. Aber für den Erstflug sollte es so erstmal reichen.
  6. 2 points
    und weiter geht's ! - für ein Modellflieger natürlich ein Muss, ein Fensterplatz ! Dummerweise hat man gerade den Fensterplatz erwischt an dem man genau auf die Strebe zwischen den Fenstern schaut. Also entweder den Kopf extrem nach hinten drehen, dabei natürlich aufpassen dass einem die Halswirbel nicht rausspringen, oder leicht nach vorne beugen um aus dem vorderen Fenster herauszuschauen. Wobei das vordere Fenster auch nur zur Hälfte zur Verfügung steht da der nette Vordermann schließlich erst ausprobieren muss welche Neigung seine Sitzlehne hergibt. - der etwas korpulente direkte Nachbar hat sich nun auch in den Sitz gepresst. Schon beim Platznehmen des Nachbars dachte ich, mann die Musterung seines Hemdes ist auch gewagt ! wolln mal nicht kleinlich sein, es geht ja schließlich in Urlaub. Nun, nach genauerem Betrachten ist mir aufgefallen wie das Muster entstanden ist. Die Schweißringe unter den Achseln haben sich bis fast zum Gürtel runtergesaugt. Was solls, nach ein paar Stunden im Flieger hat man sich an den Geruch gewöhnt - der nette kleine hyperaktive Junge hinter einem muss natürlich auch erwähnt werden. Die Eltern haben anscheinend keinen Platz neben ihren Zögling mehr bekommen. Das Gewackel an der eigenen Rückenlehne wird sich hoffentlich beim Essen beruhigen. Aber, muss man ja verstehen, man war ja bei den ersten erlebten Flügen auch immer aufgeregt ! - kurz vor dem Start, schon auf dem Taxi-Way natürlich die Sicherheitsbelehrung. Aber, wenn man sich mal umschaut scheint dass nicht wirklich jemanden zu interessieren. - Start - Geil - nachdem nun endlich das Anschnall-Zeichen erloschen ist, muss der Nachbar sich leider aus dem Sitz quälen. Die Blase gibt Warnsignal. Leider sieht es so aus wie wenn der ganze Flieger gerade auf Toilette muss, somit wieder Wartezeit mit einplanen. - übers Essen könnte man natürlich auch viel schreiben, dauert aber zu lange, daher lassen wir das hier mal weg. - Landung - auch geil - der tosende Beifall nachdem die Kiste auf dem Boden ist wird einen noch den ganzen Urlaub begleiten ! - noch bevor die Kiste richtig zum Stillstand gekommen ist, springen die ersten Passagiere von ihren Plätzen auf, man muss ja schließlich ans Handgepäck ein paar Reihen hinten dran. - dann natürlich der Run zum Kofferband. Keiner weiß eigentlich genau wo es hingeht, trotzdem rennt man der Meute gedankenlos hinterher, der vorne wird's schon wissen. - nach unendlich langem Warten ist es dann soweit, die ersten Koffer kommen aufs Band. Auf Grund des gleichen bunten Zurrgurtes an fast jedem Koffer ist erhöhte Aufmerksamkeit angebracht. - dann der Run zum bereitstehenden Bus der einem zur Hotelanlage bringt. Der vertrauenserweckende dauergrinsende Fahrer nimmt einem den Koffer ab und stellt ihn in den Gepäckraum. Komisch, da stehen erst ein paar Koffer drin. Auf Nachfrage wann es losgeht bekommt man mitgeteilt man warte noch den nächsten Flieger ab damit der Bus voll wird. -------- Fortsetzung folgt ---------
  7. 2 points
    Vor der Lackierung stehen noch zig Stunden Oberflächendetaillierung an und es geht in nur in ganz kleinen Schritten voran. Sehr wenig Zeit bleibt gerade über aber hier ist der Weg schon das Ziel Genügend Zeit um nebenbei über die Lackierung selber nach zu denken. Eigentlich wollte ich wieder die Norm72 Lackierung. Farben, Beschriftungen usw. wären alle schon vorhanden.... aber..... meiner Frau gefällt die Sonderlackierung zur Auflösung des JaboG 49 in Fürstenfeldbruck der 41+09 besser... und ich kann mich auch gut damit anfreunden. Die Fluglagenerkennung ist besser als bei der Norm72 und sie ist deutlich einfacher vom Maskieraufwand. Eigentlich ein trauriger Anlass denn mit der Auflösung der Staffel ist der eigentliche Flugbetrieb hier in Fürsty eingestellt worden und endete mit der Entwidmung des Geländes und ehemaligen Fliegerhorstes 2011. Jetzt fährt nur noch BMW auf den ehemaligen Flächen und betreibt dort die BMW Drive Academy. 2500m Asphalt und man darf nicht darauf fliegen Sei es drum.... Das ist die Lackierung: Das besondere an dieser Sonderlackierung ist, das es sie genau so nur für einen einzigen Tag gab. Am Tag der Auflösung des JaboG 49 in Fürstenfelddbruck zu deren Anlass diese Lackierung auf die 41+09 aufgebracht wurde. Tags drauf wurden die beiden übergroßen Wappen am Tail wieder entfernt und durch zwei kleine Wappen der Fluglehrgruppe ersetzt. Auch wurden bei der ersten Variante bis auf ein paar Beschriftungen (Symbol Kabinendachabwurf, Schleudersitz) alle anderen Beschriftungen einfach über lackiert. Das spart enorm Arbeit bei den Decals Weil der originale Tarnanstrich darunter ist, die paar Markierungen einfach nur ausgespart wurden, sind die Markings vorne noch mit der grünen Tarnfarbe unterlegt. Auch die Kennung mit Balkenkreuz wurde nur ausgespart, das Weiß der Umranden der Kennung ist schon durch die Verwitterung deutlich dunkler als die neue lackierten weißen Flächen. Obwohl es der selbe Farbton ist. . Alles Wissen und die Feinheiten über diese Lackierung habe ich Jörg Busse zu verdanken, einem User im Flugzeugforum der mich mit enorm detaillierten Daten versorgt hat. Danke Jörg! Als nächstes muss ich mich an die Lackierschablonen machen.....
  8. 2 points
    Auch von mir ein grosse Danke für das entspannte Treffen Freue mich schon auf 2017 Grüsse Rainer
  9. 2 points
    Natürlich wird auch meine HAWK am Start sein Jörg ( ist ja nicht mehr viel von FEJ dran) See you at the flightline
  10. 2 points
  11. 2 points
    Bilder vom Jetmeeting in Riepe
  12. 2 points
    Die einfache Art dieser Keyboardständern für den Modellaufbau kennt ja sicher jeder.... Was mich an den Dingern bisher gestört hat, war der Punkt das dieses Teil beim Transport der Flieger im Auto immer über war und ich für den Flieger noch eine extra Unterlage brauchte. Nun geht beides und der Rumpf kann in allen Positionen sicher abgelegt werden, ohne das man Angst haben muss. Die Bügel lassen sich nach lösen der Schraube in alle Richtungen Stufenlos verstellen und können bei Bedarf ganz nach unten geklappt werden. Gruß Micha
  13. 2 points
    Und wieder ein kniffliger Abschnitt geschafft, der Antrieb der Fahrwerksklappen. Es hat ein wenig gedauert bis alle Hebelverhältnisse, Positionen der Komponenten mit den nötigen Öffnungswinkeln der beiden Fahrwerksklappen passten. Ein eigener Servoarm musst dafür auch her. Und natürlich mal wieder am Original grob orientiert. CAD hat wieder etwas geholfen, vorab alles mal simuliert. Mal Probesitzen im Modell:
  14. 2 points
    Was so ein Eierphone alles aufnehmen kann.....
  15. 2 points
  16. 2 points
    jeder einen eigenen Shelter - cool. Wie bei den echten... Dann baue bitte für Klemens und mich diese standesgemäße Ausführung:
  17. 2 points
    Endspurt.... die Akkuweiche nebst allen Kabeln ist fest eingebaut.. Ein und Aus geschaltet wird über den Jeti RC Switch bequem vom Sender aus... Die Akkus sitzen auf einer Rutsche welche durch 2 Schlüssellöcher fixiert wird. Dadurch kann ich die Akkus durch einfaches zurückziehen schnell ausbauen. Der Tank ist auch fertig eingebaut und angeschlossen...
  18. 2 points
  19. 2 points
    eigentlich wollte ich ja heute mit einem anderen Projekt weitermachen und die A10 erstmal in die Ecke stellen. Bei wegräumen der Flügel ist es dann passiert - ich habe die Restabdeckungen vom Fahrwerksbein gefunden. Eigentlich wollte ich mir diese Arbeit aufheben bis Ultimo, aber die Neugier war geweckt. Die Restabdeckungen vom A10 Hauptfahrwerk sehen auf den ersten Blick simpel aus. 3 Klappen, eine fest am Fahrwerksbein verschraubt, eine große welche unten in der Verkleidung angeschlagen ist und eine kleine an der Schwinge. Wird schon nicht so wild sein dachte ich heute vormittag gegen 10 Uhr bei ner Tasse Kaffee....... Also mal angefangen die große Klappe zu montieren und die Anlenkpunkte zu finden. Ging auch ganz fix, dann lief es sauber mit dem Fahrwerksbein. Dann die mittlere dran, Frästeile ans Fahrwerk geschraubt ( 3 Halter), Ausfräsungen in die Klappe, 2 Std. Epoxy rein und alles schön mit Tape fixieren um die Position zu halten. In der Zwischenzeit mal die kleinen Abdeckungen angepasst welche an die Schwinge sollten. 1,5 Std später ( dank 24 Grad im Hobbykeller ist das Harz schneller fest ) das Tape runter und Kontrolle - liegt sauber auf. Alles gut. Also mal die große hintere mit angeschraubt und - AHA - das Gestänge stößt kurz vor ganz offen an die Oberkante der mittleren Klappe. Also erstmal Kaffee holen. Dann Denken Denken Denken.... um zum Schluß ( nach div. Versuchen die Anlenkpunkte abzuändern) die Klappe oben soweit zu kürzen das die Gestänge frei liegen. Natürlich ist dann die große hintere Klappe jetzt zu kurz, also muss diese vorn aufgespachtelt werden. Naja, gefühlte 4 Kaffee später läuft das dann und alles ist sauber verspachtelt. Jetzt dann die kleine an der Schwinge. Vorbereitet war ja schon alles, also auch hier 2 Std Epoxy und das Ding fixieren zum Aushärten. Jetzt erstmal KAffeezeit mit Kuchen... Dann alles vom Tape befreien und Test - fährt sauber aus und sieht gut aus. Da aber die kleine Klappe an der Schwinge beim Einfedern nach hinten ausschwingt kollidiert sie nun mit der großen Restabdeckung aaaarghhhhh Also erstmal nen Appleton / Cola angemischt...... Fazit: die kleine Klappe an der Schwinge muss kürzer, das abgesägte Stück muss an die mittlere Klappe wieder angefriemelt werden. Gesagt -getan. Dremel raus und Cut !! Dann alles wieder schön neu verkleben, spachteln, schleifen, spachteln, grundieren... Und- LÄUFT !!! Inzwischen ist es 21 Uhr!! Wahnsinn, einen ganzen Tag für ein paar Kläppchen... Hier noch ein paar Bilder:
  20. 2 points
    Hallo, nachdem hier noch gar nichts vom Avanti steht... Am Sonntag gab es bei uns bei herrlichstem Wetter zwei erfolgreiche Erstflüge ( die beiden äusseren Maschinen ) Die beiden wurden exakt identisch aufgebaut. Verbaut wurden Savöx Servos SA 1256, Jeti MaxBec + Jeti Empfänger, kreiseln darf der Cortex. Angetrieben wird das ganze dann von einer Behotec JB 220 und rollen tut es auf dem Behotec Fahrwerk, das es jetzt für den Avanti gibt. Das Schubrohr mit Vektorsteuerung kommt vom Diddi. Angehängte Grafiken Gruß Sascha
  21. 2 points
    heute trudelte dann auch die Lieferung von emcotec ein. Wie erwähnt wird die A10 komplett mit S-Bus ausgerüstet. Da ich in meiner MB339 mit diesem System seit 4 Jahren ohne Probleme unterwegs bin kommt es baugleich in die A10. Ob das gewichtsmäßig Vorteile bringt wird sich noch herausstellen. Aufjedenfall wird der Kabelsalat deutlich weniger. Für einen Flügel reicht hier 1 Kabel aus. Daran hängt dann das elektr. Fahrwerk sowie 3 Servos für Flaps und Querruder. Theoretisch wäre es sogar möglich hier noch die Elektronik für eine Beleuchtung unterzubringen und diese in den Bus einzuschleifen.Da mir aber Powerbox nicht garantieren konnte das die Module zeitlich nicht auseinanderdriften kommt doch eine zentrale Lichtelektronik in den Rumpf. Da die Powerbox Lichtelektronik Bus-fähig ist bietet sich diese natürlich an - man kann jeden Ausgang einfach einen Kanal zuordnen und muss nicht umständlich mit Mischern über Servowege arbeiten. Die Abschusselektronik für die Maxotronic Flares sitzt ebenfalls an diesem Kabel. Auch vom Höhenleitwerk kommen ja 4 Servos mit den Seitenleitwerken. Hier sitzt dann ebenfalls nur ein Stecker der bei der Montage gesteckt wird. Auf dem Weg nach vorn kommen dann noch die beiden Turbinen -ECU´s an das Bus Kabel. Somit liegen 3 Leitungen im Flieger die nach vorn verlaufen, statt ~ 14 Servokabel die erstmal verlegt, vercrimpt und eingewickelt werden müssen, Stecker gelötet, etc.pp.
  22. 2 points
    Da ich heute auf der JetPower eine kleine "Rüge" erhalten habe ich möge doch mal bitte auch hier den Threat aktualisieren mache ich das hiermit Zuerst musste für das Bugfahrwerk eine passende Lenkung erdacht werden. Direkt sollte sie sein und auch in den Rumpf und die Spanten passen. Da ja alles am Alpha irgendwie schief, krumm und schräg ist brauchte ich tatsächlich zwei Anläufe um den passenden Servohalter zu erhalten. Sieht irgendwie total einfach aus.... Das Bugrad schwenkt ja beim Einfahren (da aussermittig platziert) ein gutes Stück in die Rumpfmitte. Dadurch ist der Servohalter in der Endposition auch nicht mehr gerade. Ich musst diesen leicht verdrehen. Jetzt passt er in den vorgesehen Raum .... Jetzt kann der Servohalter aus dem dafür vorgesehenen finalen Material gefräst werden.. Schönes Kohlefaser- Teil wird das
  23. 2 points
    Sodale, wieder ein kleines Stück weiter. Die erste Prototyp- und Testnocke für das Fahrwerk fertig gefräst. Die Nut für die Spindel in der Nocke musste über den Teilapparat als 4. Achse gefräst werden. 4-Achs Handkurbeln auf der guten alten Emcomat7 war angesagt nix CNC.... IMG_8490.MOV Könnte klappen
  24. 2 points
    jou, das SLW zeigt genau dieselben Abweichungen wie bei dir, wenn oben bündig, dann unten 6mm... Sodele, hab inzwischen mal mit der Beleuchtung angefangen, weil ich mich vorm Steckercrimpen drücke... das is ja sowas von spaßfrei Naja, mit den Lämplis wird die Motivation wieder gepusht! Und wenn ich dann so richtig Schwung hab, nehm ich schnell die Crimpzange in die Hand und tu's halt... bevor ich's merk... vllt isses dann ja schneller vorbei... zumindest gefühlt... Für die Fahrwerks-Scheinwerfer hab ich mir mal wieder ein paar Teile bei der RC-Car-Fraktion abgeguckt, da gibts so manch interessantes Zubehör: und anstelle der 20mA-LEDs die da eigtl reingehören, kommen 3W-Brenner rein. Dann geht was also fette Diode rein, Alu-L-Winkel und Kühlkörper mit Wärmeleitkleber angebracht, vorhandene Verschraubung genutzt und weiß lackiert... Linsenscheibe wieder rein.... LICHT AN !!! Hier mit reduzierter Leistung, weil es sich einfach nicht gescheit fotografieren ließ... Der Kühlkörper ist offenbar richtig dimensioniert, bei voller Leistung wirds auch nach ner halben Stunde Dauerlicht nur gut handwarm und so siehts eingebaut aus - AN Jetzt sind gerade die fürs HFW in der Mache ...to be continüüd... o.d.
  25. 2 points
    Hallo, wir möchten uns bei Jörg und seinen Helfern für dieses schöne Jet-Flug-Wochenende bedanken. Jörg hatte als Veranstalter, Grillmeister und Bademeister im Mini-Planschbecken immer alles fest im Griff. Wenn es terminlich passt, sind wir im nächsten Jahr gerne wieder mit dabei. Gruß Friedhelm und Renate
×