Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch   

  1. Gestern
  2. Mir ist lieber, wenn ein erfahrener Kollege den Erstflug macht, da unsere Piste relativ kurz ist. Beim Erstflug dann genau die Pistenkante treffen zu "müssen", erspare ich mir lieber
  3. Also ich habe hier noch keine Berichte drüber gelesen, aber es gibt ja eine Menge vergleichbares in der Größe... scheint nicht sehr kompliziert zu sein. Wieso fliegst du ihn nicht selbst ein?
  4. Letzte Woche
  5. Guten Tag Fliegerkollegen Ja, ich bin natürlich neu hier und stelle mich kurz vor: Heisse Thomas, komme aus Vorarlberg und habe nach dem BlueGin Airmeet im Südtirol, das am vergangenen Wochenende stattfand, beschlossen, in die Jet-Fliegerei einzusteigen. Habe mir dann am WE noch einen schönen Exocet von AD besorgt, sehr schön gemacht und toll erhalten. Da kommen jetzt auf alle Steuerflächen komplett neue Servos rein (Savöx SA1256 TG). Dann sollte sie ein erfahrener Kollege von mir einfliegen. Antrieb ist eine Frank-Turbine mit 14k Schub. Kennt von Euch jemand den Exocet, hat jemand Flugerfahrung damit? Danke schonmal für Euere Antworten! Gruss, Thomas
  6. Früher
  7. Der ist identisch zu deinem. Gehört zu meinen Testpiloten Aufgaben das zu erfliegen
  8. Schreibst mal die Abmessungen dazu? Dein Vektor ist ja für die 220er angefertigt worden. D1 Einlass D2 Auslass Länge
  9. Mein Vector wird jetzt auch durch den optimierten von Alfred Frank ausgetauscht.
  10. noch drei....
  11. Keine Zeit um auf´s Treffen zu kommen, aber rumrollen wie der Teufel Toller Flieger...
  12. Klingt sehr coool..... Ich hätte dich gern mal zum Größenvergleich daneben stehen sehen
  13. Heute war der erste Roll- out, Rollversuche, Fahrwerks- und vollständiger Systemcheck. Alles lief perfekt, keine Probleme. Die Fahrwerksfederung muss allerdings noch etwas angepasst werden. Hoffentlich bald dann der Erstflug.
  14. So Nummer 2 ist Airborne
  15. Das Final rückt näher, noch gute 4 Wochen bis zum 5. Jetmeeting. Wir hoffen auf gutes Wetter und freuen uns Euch alle wiederzusehen! Hier ein schönes Video aus 2016..
  16. sodale.... der erste Syncronstart der Triebwerke. Vorher schon mal jedes einzlen gestartet und die Auswahl- Funktion per Schalter auf der Anlage getestet. Twin- Engine sound ist einfach geil https://youtu.be/OdHuiL7z8d8
  17. Gibt es denn auf der ProWing was zu sehen von der Vulcan?
  18. Danke! Bei mir ist es genau anders rum - muss mich bei den anderen Jet's immer zusammenreißen damit ich gescheit anfliege... von dem easy Handling der J 10 bei der Landung ist man schnell verwöhnt... Gruß Felix
  19. Jepp. @probiers doch einfach mal aus: gerne, aber ich bin froh, wenn ich dieses Jahr überhaupt mal zum Fliegen komme, geschweigedenn Jetfliegen. Werde hauptsächlich in Hotels rumhängen... bis zum Spätsommer, nicht mal im eigenen Land @FW-Version T18MZ "00" ... ähm: "WC": WinCE: V6.0(0) Editor: 2.6.3 Encoder: V2.3 so stehts da.
  20. Ich habe dieses Thema auf RC-Network gefunden. Es ist sehr aufschlussreich, besonders weil der User "DD8ED" Frank Tofahrn ist. Er sitzt sowohl im DAeC als auch in der ETSI, ist höchst kompetent und "unser Mann" innerhalb der für die Funknorm zuständige Stelle. Wenn man sich schon nicht das ganze Thema antun will, zumindest seine Statements sind empfehlenswert. Ich habe es mit Beitrag #499 ein bisserl reaktiviert, und Frank hat gleich mitgeschrieben. Schaut einmal rein, was er sagt, aber achtet vielleicht auch auf Fragen, wo er keine Antwort gibt! LG, Philipp
  21. ....Heute das erste mal mit Jeti.
  22. Matthias, wie hattest Du Deine Testumgebung aufgebaut? Weil bei Micha ist sie natürlich verschärft, und auf den ersten Blick nicht ganz realitätsnah. Da ist ja der Empfänger im Keller, zusammen mit der Störquelle, und der Sender weit weg, abgeschirmt durch Kellermauern. In der Realität sind die üblichen Störquellen in der Nähe des Senders, und der hat meist deutlich mehr Leistung als WLAns oder Bluetooth Signale. Dadurch ist das, was dann beim Empfänger ankommt, zwar natürlich überlagert, jedoch vom Pegel her immer noch hinreichend drüber, um lesbar zu bleiben, selbst wenn es aufgrund der Entfernung schon abgeschwächt ist. Die Störungen sind´s ja auch! Michas Empfänger bekommt volles Störsignal, aber abgeschwächtes Sender Signal, wodurch der Signal-Störungs Abstand erheblich, und eben kritisch niedriger ist, auch wenn absolut vielleicht der gleiche Signal Pegel anliegt, wie im Beispiel zuvor. Da kommen dann vielleicht Telemetrie Sender in den Modellen ins Spiel. Weil die senden zwar getaktet in Bezug auf die eigene Steuerung, um Interferenzen zu vermeiden, aber andere Modelle in der Nähe sind ihnen egal. Und das läge dann schon sehr nahe an Michas Szenario! Wenn ich das näher überlege, wird´s mir irgendwie mulmig. Dann wäre unsere ganzes theoretisieren nämlich am Problem vorbei gedacht, und das Übel ginge von den rapide zunehmenden Telemetrie Daten aus, die auf 2,4GHz herum schwirren! Die Konsequenz wäre da, die Rückkanäle strikt auf eigene Frequenzen zu verlegen, eben 900Mhz, oder 433MHz, wie bei IISI. LG, Philipp
  23. Micha, das ist schon erschreckend. Was allerdings seltsam ist: Ich kann dies bei mir nicht nachvollziehen. Die T18MZ (welche im Flug einen ca. 10s Aussetzer provoziert hat!!) arbeitet mit FASSTest problemlos in meiner WiFi Umgebung (aktiver download) ohne jeden Aussetzer. Ich frage mich, wo solche Unterschiede herkommen können (ohne die Tests von Micha oder Powie irgendwie in Frage zu stellen). Mein Heli, welcher (noch) mit FASSTest betrieben wird (T14SG mit alter Firmware), machte noch nie Probleme, hat aber zwischen 5-10% Frames Lost, jedoch keine Failsafes, und habe auch nie fühlbare Unterbrüche gehabt. Einer in der Schaumwaffel mitfliegender R7008 mit FASSTest und T18SZ hatte ca. 0.15% Frames lost, also vernachlässigbar wenig. Wenn ALLE Anlagen sich wie die von Micha verhalten würden, könnte ja keiner mehr mit FASSTest an einem Meeting fliegen, wo viele Anlagen an sind, Wifi, und BT von zig Telefonen im Netz sind, etc. (???)
  24. Ich will noch einmal meine Erfahrungen mit der FX 32 schildern (alter Softwarestand), also FASST nach altem Stand und FASSTest nach dem neuen Stand: Empfänger: Futaba 7018 mit ordentlicher Stromversorgung und Emcotec Kondensator Da man den 7018 Empfänger auf zwei unterschiedlichen Wegen betreiben kann, habe ich beides probiert. Also FASSTest und FASST (alter Stand) Versuchsaufbau: Flieger im Keller, Sender auf der Terasse (20m Entfernung), Tablett im Keller das per WLAN ein Datei (10MB) empfängt, Fritzbox durch Wände etwa 20m entfernt, Servotest im Sender an Empfänger und Sender auf FASSTest eingestellt: Die LED im Empfänger wechselt immer wieder von GRÜN auf ROT. Verbindungsabbrüche von bis zu 2 Sekunden. Servos laufen merklich ruckartig und unruhig auch wenn . (Failsafe Hold) Empfänger und Sender auf FASST: Die LED bleibt dauerhaft GRÜN. Keine Verbindungsabbrüche. Die Servos laufen bedeutend ruhiger ob nun Daten im WLAN übertragen werden oder nicht. Bei beiden Test wurde am Aufbau nichts verändert. Also gleiches Modell, gleiche Akkus, gleiche Daten versendet etc. Dies hier nochmals weil ja immer wieder in anderen Foren diverse Fehler von Unsern ins Spiel gebracht werden die die ganze Sache nicht war haben wollen. --> Auch bitte beachten.... Man darf das ganze Problem auch nicht am WLAN fest machen. Andere 2,4GHZ Sender hatten am Platz den gleichen Einfluss auf FASSTest und FASST (LBT). --> WLAN, Bluetooth, RC Sender der unterschiedlichsten Hersteller... vieles sendet im 2,4er.... nach alter und neuer Norm ! Ich könnte mir auch vorstellen das Futaba hier ein Problem mit der Datenverarbeitung und deren Geschwindigkeit hat. Andere Hersteller von RC Sendern halten sich auch an die Norm. Nur warum kann man das bei Futaba so einfach provozieren? Warum soll ich bei der Telemetrie die Rate zurücksetzen wenn es bei anderen Herstellern auch funktioniert? Nach meinem Systemwechsel habe ich die gleichen Tests wieder gemacht. Hier zeigten sich keinerlei Fehler....auch nicht in den Logs. Gruß Micha
  25. Ob´s mit LBT funktionieren kann, bin ich so vom Hausverstand her auch skeptisch! Aber mit 10% Bandbelegung? Wenn die Prozessoren in Sender und Empfänger schnell genug sind, dass man in sehr kurze und dafür hochfrequente Bursts ausreichend Information packen kann? Oder ist da bei der 2,4GHz Übertragung an sich schon das Limit erreicht und die Tatsache, dass man bei FASSTest mit der Framerate runter muss, wenn man telemetrieren will, zeigt bereits die Grenze des Bandes und nicht nur ein wenig ambitioniertes Layout durch Futaba? LG, Philipp
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen